Grosser Umbruch bei den Green Vipers

UHC Green Vipers

Nach neun Jahren in der Damenliga, hat der UHC Green Vipers auf die aktuelle Saison hin beschlossen, die Damenmannschaft zurückzuziehen und eine Juniorenmannschaft anzumelden. Die strategische Neuausrichtung erfolgte primär im Hinblick auf das sehr tiefe Durchschnittsalter der Mannschaft. Die Anmeldung bei den Junioren war allerdings nur der erste Schritt in eine neue Richtung.

Im März kommenden Jahres feiern die Green Vipers ihr 10-jähriges Bestehen. Zehn lange Jahre voller denkwürdiger, herausfordernder und auch schwieriger Momente. Die Green Vipers waren stets ein treuer und wichtiger Bestandteil des Vereinslebens des kleinen Dorfes Turtmann. Viele junge Mädchen und heranwachsende Teenager erlernten bei den «grünen Schlangen» das Unihockey-ABC. Viel wichtiger als die technische und taktische Ausbildung war allerdings die Lebensschule: Das Trainieren und Spielen als Mannschaft, das Mitgestalten des Vereinslebens und der Umgang mit Frust, Niederlagen und Enttäuschungen. Der UHC hat im Dorf eine Sozialisierungsfunktion übernommen, die gerade für Kinder und junge Erwachsene von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist.

Über die zehn Jahre hinweg gab es bei den Vipers eine bedeutende Konstante: Der Vereinsstamm. So sind auch heute noch drei der elf Gründungsmitglieder mit dabei. Ohne ihren ehrenamtlichen Einsatz und ihr Herzblut wären die Vipers niemals zehn Jahre alt geworden. Nun ist allerdings auch für sie der Zeitpunkt gekommen, die Vereinsführung zu übergeben. Wenn dabei auch die Traurigkeit über den nahenden Abschied gross ist, so überwiegt der Stolz, einen Verein mit gefestigten Strukturen, gesunden finanziellen Verhältnissen und einem Mitgliederbestand von knapp 20 jungen Menschen an die Nachfolgerinnen und Nachfolger zu übergeben.

Die Mannschaft der Vipers spielt aktuell in der Juniorenmeisterschaft der OUM (Oberwalliser Unihockey Meisterschaft). Dort tritt sie vorwiegend gegen heranwachsende Männer an, die den jungen Schlangen nicht nur physisch, sondern auch technisch und taktisch überlegen sind. Aufgrund des deutlich höheren Spielniveaus bei den Damen, war der Wechsel zu den Junioren allerdings die aussichtsreichere Möglichkeit, wichtige Spielerfahrung und Erfolgserlebnisse zu sammeln. Nach den ersten beiden Spieltagen hat die Mannschaft gezeigt, dass sie auch gegen die jungen Männer Tore erzielen kann. Verfolgen die Vipers diesen Weg weiter, so werden sie sich in absehbarer Zukunft entweder wieder in der Damenmeisterschaft etablieren können, oder aber zu einem Spitzenteam bei den Junioren entwicklen.

Damit die Mädchen und jungen Frauen der Vipers ihren Traum weiterleben können, suchen wir auf diesem Wege motivierte Personen, welche die Zukunft der Vipers sichern. Auf die kommende Saison hin, werden folgende Posten frei: Präsident/in, Finanzchef/in, Aktuar/in, Schiedsrichter/in und Coach. Interessierte Personen dürfen sich gerne per E-Mail an die Vipers wenden (info@uhc-greenvipers.ch).

Der Vorstand der Vipers blickt trotz des kommenden Umbruchs optimistisch in die Zukunft. Wir sind zuversichtlich, passende Nachfolger/innen zu finden. Der Verein steht auf gesunden Beinen und geniesst in der heimischen Meisterschaft viel Ansehen und grossen Respekt. Die ehrenamtlichen Vorstandsfunktionen sind allesamt herausfordernd, aber auch sehr erfüllend. Die strahlenden Augen der Kinder beim Ausüben ihrer Leidenschaft ist ein Lohn, der nicht in Zahlen zu fassen ist. Es wäre uns eine grosse Freude, die Zukunft des für die Jugend von Turtmann sehr bedeutenden UHC Green Vipers baldmöglichst zu sichern. Auf weitere zehn Jahre!

Teilen:

Was meinen Sie dazu? Schreiben Sie einen Kommentar!

avatar
Meisterschaft Damen