Jetzt geht es um die Wurst!

Tabelle vor dem letzten Spieltag

Sechs Spiele, drei Mannschaften und zwei Plätze: Welche beiden Mannschaften schaffen den Sprung in das Playoff-Finale? Am kommenden Samstag werden die Würfel fallen. Wir wagen bereits eine Prognose.

UHC Naters-Brig (Rang 3; 15 Punkte; +39)

Die Mannschaft aus Naters war in der vergangenen Saison das Überraschungsteam schlechthin: Sensationell holten sie sich mit einem 2:0-Sieg im Playoff-Finale gegen die Fletschi Cracks den bedeutendsten Titel im Oberwalliser Damenunihockey. Ein Jahr lang waren sie nun also Meister. Gut möglich, dass die gestiegene Erwartungshaltung sich hemmend auf ihr Spiel auswirkte, denn heuer traten sie selten derart dominant auf wie noch im vergangenen Jahr. Das kann allerdings auch eine gekonnte Täuschung gewesen sein, um die Gegner in trügerischer Sicherheit zu wiegen…

Das Restprogramm:

STV Baltschieder Future (7.) und UHC Visper Lions (4.)

Die Prognose:

Ein Sieg gegen die Futures ist Pflicht. Gegen die Visper Lions wird es etwas schwieriger, denn die Stars der Löwen dürfen vor dem Heimpublikum aufspielen. Die Natischerinnen wissen aber, dass ihnen nur ein Sieg helfen wird, wenn sie noch eine Chance auf das Playoff-Finale haben wollen. Mannschaftsqualität setzt sich am Ende gegen Individualqualität durch – Sieg für Naters-Brig.


STV Baltschieder (Rang 2; 17 Punkte; +39)

Lange Zeit waren die Baltschiednerinnen die dominante Mannschaft der diesjährigen Saison. Am vergangenen Spieltag erlitten sie mit der Niederlage gegen Naters-Brig allerdings einen kleinen Dämpfer und verpassten es damit, die Playoff-Qualifikation sicherzustellen. Nun könnte es tatsächlich noch einmal eng werden, denn das Restprogramm hat es in sich.

Das Restprogramm:

UHC Green Vipers (6.) und UHC Fletschi Cracks (1.)

Die Prognose:

Eine Niederlage gegen die Vipers wäre für Baltschieder verheerend, denn damit würden sich die Playoff-Träume wohl in Luft auflösen. Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs müssten die Baltschiednerinnen das Spiel gegen die Vipers eigentlich gewinnen. Trotzdem: Die Vipers werden sich nicht kampflos geschlagen geben und mit allen Kräften dagegenhalten – nur schon der Fairness den anderen beiden Mannschaften gegenüber wegen. Der Druck liegt klar auf Seite der Baltschiednerinnen, denn sie müssen das Spiel gewinnen. Die Vipers dürfen es gewinnen. Baltschieder wäre nicht die erste Mannschaft, die an diesem Druck zerbricht…

Selbst wenn die Baltschiednerinnen das Spiel gegen die Green Vipers gewinnen sollten, dürfen sie sich der Qualifikation noch nicht sicher sein. Vermutlich wird das Direktduell gegen die Fletschi Cracks darüber entscheiden, wer in das Finale einzieht. Gewinnt Naters-Brig beide Partien, so muss Baltschieder gegen die Fletschi Cracks zumindest einen Punkt holen – vorausgesetzt sie besiegen die Vipers. Ansonsten hätten Naters-Brig wie auch Baltschieder 19 Punkte auf dem Konto, die Natischerinnen aber wahrscheinlich das bessere Torverhältnis (bei zwei Siegen).


UHC Fletschi Cracks (Rang 1; 17 Punkte; +62)

Der Serienmeister aus dem Saastal meldete seine Playoff-Ambitionen direkt zu Saisonbeginn an. Souverän spielte man sich durch die Qualifikation und liess einzig gegen Baltschieder zwei Punkte liegen. Entsprechend stehen die Saaserinnen nun an der Tabellenspitze und damit in der Pole Position um das Playoff-Finale.

Das Restprogramm:

STV Baltschieder Future (7.) und STV Baltschieder (2.)

Die Prognose:

Die Fletschi Cracks erhalten zum Abschluss der Saison nochmals eine gehörige Portion Baltschieder verabreicht: Zuerst treffen sie auf das Nachwuchsteam der Futures, dann auf die „Grossen“, den STV Baltschieder. Es ist davon auszugehen, dass die Futures alles daran setzen werden, die Cracks zu ärgern, um ihren Vereinskolleginnen der ersten Mannschaft in die Karten zu spielen. Das ist verständlich und hat nichts mit Unsportlichkeit zu tun – das würde jeder andere Verein auch so machen. Ob den bisher punktlosen Futures ausgerechnet gegen die Fletschi Cracks der Coup gelingen wird, das darf zurecht bezweifelt werden. Allem Kampfgeist zum Trotz, die Saaserinnen holen die zwei Punkte.

Mit einem Sieg gegen die Futures stünden die Fletschi Cracks mit mindestens einem Bein im Finale. Selbst bei einer Niederlage würde wohl nichts mehr anbrennen, denn die Saaserinnen haben das klar bessere Torverhältnis als ihre beiden Konkurrenten. Theoretisch hätten die Fletschi Cracks dann sogar die Möglichkeit, sich ihren Finalgegner auszusuchen: Gewinnen sie, so wird der Gegner wahrscheinlich Naters-Brig heissen, verlieren sie aber, wird es wohl der STV Baltschieder.


Unsere Prognose

Eines vorweg: Der Finaleinzug wäre allen drei Mannschaften von Herzen zu gönnen, denn alle haben sie während der Saison hervorragende Leistungen gezeigt. So bitter es ist, aber wahrscheinlich werden die Damen aus Baltschieder auch heuer das Nachsehen haben. Obwohl die Visper Lions immer für eine Überraschung gut sind, werden sich die Natischerinnen wohl die 4 Punkte holen. Im Direktduell zwischen den Fletschi Cracks und Baltschieder liegen die Vorteile aufgrund der aktuellen Verfassung leicht auf Seite der Saaserinnen. Kommt es zu keiner grösseren Überraschung, so stehen am Ende sowohl Naters-Brig wie auch Baltschieder mit 19 Punkten da und die Tordifferenz muss entscheiden. Trotzdem: Die Baltschiednerinnen haben die Playoff-Qualifikation in den eigenen Händen. Alles was sie dafür tun müssen, ist „einfach“ mal die Green Vipers zu besiegen und gegen die Fletschi Cracks zu punkten…

 

 

 

 

Teilen:

Was meinen Sie dazu? Schreiben Sie einen Kommentar!

avatar
Meisterschaft Damen