Spielbericht 25.03.2017

UHC Green Vipers vs. STV Baltschieder

Was geschieht, wenn Schlangen auf Indianer treffen? Richtig, die Indianer werden sie… nein, ganz so heftig war es nicht. Trotzdem, die Kanterniederlage hat geschmerzt.

Es war nicht die Höhe der Niederlage, die den Vipers Kopfschmerzen bereitet hat. Viel eher war es die Art und Weise, wie die Niederlage zustande kam. Einmal mehr wurde der Start ins Spiel komplett verschlafen – nach rund einer halben Minute stand es 0:1. In der Folge drückten die Baltschiedner die Vipers mehr und mehr in ihre Defensivzone. Es war förmlich zu spüren, dass die Indians hier und heute einen hohen Sieg brauchen, damit sie ihre Playoff-Chancen wahren können. Die Vipers vermochten diesem Druck nicht Stand zu halten, entsprechend fielen weitere fünf Tore bis zur Pause.

Dennoch, der dezimierten Vipers-Mannschaft muss auch Lob ausgesprochen werden. Sie kämpften sich nach dem Pausentee in die Partie zurück und vermochten einzelne offensive Lebenszeichen von sich geben: Kuonen Enja (28.) verpasste eine Hereingabe in den Slot nur um Haaresbreite und Borter (34.) scheiterte alleine vor der starken Baltschiedner Torhüterin. In dieser Phase des Spiels wäre den Vipers ein Torerfolg zu gönnen gewesen. Dass er ihnen verwehrt geblieben ist, vermochte die Moral nur kurz zu drücken, denn rasch stand der Fokus auf dem „Endspiel“ gegen die Embd Devils.

UHC Green Vipers – STV Baltschieder 0:11 (0:6)
TH Visp – 30 Zuschauer – SR Miesch
Tore: –
Strafen: 1×2 Minuten gegen Green Vipers
Green Vipers: Michlig; Borter A., Bovet Je., Lötscher, Lorenz; Kuonen E., Kuonen S., Schmid, Wichmann.
Bemerkungen: Green Vipers ohne Borter E. (beruflich), Bovet Ja. (verletzt), Elsig (beruflich), Fux (beruflich), Hischier (beruflich), Imboden (beruflich), Inderkummen (verletzt), Meichtry C. (beruflich), Steiner (beruflich). – Borter A. (Green Vipers) und Weber (Baltschieder) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.


UHC Green Vipers vs. UHC Embd Devils

Green Vipers gegen Embd Devils – eine Partie, die es in naher Zukunft nicht mehr so schnell geben wird? Gut möglich, denn schenkt man den Gerüchten Glauben, werden sich die Devils am Saisonende zurückziehen. Das wäre sehr schade, denn die Damenliga braucht die Devils. Über viele Jahre hinweg haben sie das Geschehen in der OUM entscheidend mitgeprägt. Den Vipers lieferten sie immer hart umkämpfte Duelle, die oft mit einem einzigen Tor Unterschied entschieden wurden. Es bleibt zu hoffen, dass die Vereinsleitung der Devils sich noch umbesinnt und die Damen eine weitere Saison an den Start schickt.

Das heutige Spiel war wie erwartet ein Spiel, bei dem sich nichts geschenkt wurde. Beide Mannschaften wollten unbedingt als Sieger vom Platz. Die Devils erwischten den besseren Start und legten mit 1:0 vor. Dank einer tollen Defensivleistung vermochten sie das Skore bis zur Pause zu halten. Dann folgte der Sololauf von Lötscher: In der eigenen Zone schnappte sie sich den Ball, lief zu ihrem gefürchteten Tempolauf an und versenkte den Ball backhand per „Büäbetrickli“ zwischen den Beinen der Embder Torhüterin zum 1:1. In der Folge agierten beide Mannschaften zunehmend offensiver und kamen auch zu guten Torchancen. Ein Defensivaussetzer der Vipers führte schliesslich zum 1:2. Dieses Resultat konnten die Devils lange halten. Eine knappe Minute vor Ablauf der Spielzeit wurde eine kleine Bankstrafe gegen die Devils ausgesprochen, weil 4 Spielerinnen zeitgleich auf dem Spielfeld standen. Die Vipers gingen volles Risiko und ersetzten die Torhüterin durch eine vierte Spielerin. In doppelter Überzahl kam Borter drei Mal (!) frei zum Abschluss – allerdings erfolglos. Kam der Schuss aufs Tor, war jeweils die sehr starke Embder Schlussfrau zur Stelle. Dann allerdings, nach Zuspiel von Wichmann, war der vierte Versuch von Erfolg gekrönt: Borter glich 5 Sekunden vor Ende der Partie zum 2:2-Schlussstand aus.

Mit diesem Unentschieden feierten die Vipers einen positiven Abschluss der diesjährigen Saison. Wir werden in den kommenden Tagen oder Wochen in aller Ruhe auf die Saison zurückblicken und ein Fazit ziehen. Bis dahin bedanken wir uns bei den zahlreichen treuen Fans für die fantastische Unterstützung, den Schiedsrichtern für ihren unermüdlichen Einsatz und nicht zuletzt den Gegnerinnen für die spannenden Partien!

UHC Green Vipers – UHC Embd Devils 2:2 (0:1)
TH Visp – 50 Zuschauer – SR Miesch
Tore: 22. Lötscher 1:1. 40. Borter A. (Wichmann) 2:2.
Strafen: 1×2 Minuten gegen Embd Devils
Green Vipers: Michlig; Borter A., Bovet Je., Imboden, Lötscher, Lorenz, Steiner; Fux, Kuonen E., Kuonen S., Schmid, Wichmann.
Bemerkungen: Green Vipers ohne Borter E. (beruflich), Bovet Ja. (verletzt), Elsig (beruflich), Hischier (beruflich), Inderkummen (verletzt), Meichtry C. (beruflich). – Lötscher (Green Vipers) und Fux K. (Embd) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.

Teilen:

Was meinen Sie dazu? Schreiben Sie einen Kommentar!

avatar
Meisterschaft Damen