Spielbericht 28.10.2017

UHC Green Vipers vs. UHC Naters-Brig

Nach einer Zwangspause von 218 Tagen ging es für die Vipers aus Turtmann endlich wieder los – der erste Spieltag der Saison 2017/18 stand auf dem Programm. Die Reise führte dabei ins schöne Saastal. Bei frostigen Temperaturen sahen sich die jungen Schlangen bereits im ersten Spiel mit der ultimativen Herausforderung konfrontiert, denn mit dem UHC Naters-Brig wartete der Meister der vergangenen beiden Spielperioden.

Der Meister trat dabei von Beginn an souverän auf und eröffnete bereits nach wenigen Minuten das Skore. Es entwickelte sich ein Spiel in eine Richtung, in welchem die Torhüterin der Vipers zeitweise arg unter Beschuss geriet. Trotz der klaren Niederlage war es allerdings ein tolles Debüt von Kuonen im Kasten der Schlangen, zumal sie während der Saisonvorbereitung nur wenige Trainingseinheiten als Torhüterin absolvieren konnte. Am Ausgang des Spiels bestand zu keiner Zeit Zweifel, denn die Natischerinnen traten zu dominant auf.

Obschon hohe Niederlagen nicht leicht zu ertragen sind, konnten die Vipers davon profitieren. Der Doppelmeister hat den jungen Schlangen ihre Defizite klar aufgezeigt. Bis zum Saisonende bleibt noch genügend Zeit, an diesen Schwächen zu arbeiten.

UHC Green Vipers – UHC Naters-Brig 0:13 (0:9)
TH Saas-Grund – 30 Zuschauer – SR Genolet
Tore: –
Strafen: 1×2 Minuten gegen UHC Naters-Brig
Green Vipers: Kuonen E.; Borter A., Fux, Imboden, Lorenz, Marx, Steiner; Elsig, Kuonen S., Schmid.
Bemerkungen: Green Vipers ohne Bovet Ja. (rekonvaleszent), Bovet Je. (beruflich), Hischier (beruflich), Inderkummen (rekonvaleszent), Lötscher (krank), Schnyder (beruflich), Wichmann (rekonvaleszent). – Kuonen E. (Green Vipers) und Steiner (Naters-Brig) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.


UHC Green Vipers vs. STV Baltschieder Future

Im zweiten Spiel des Tages standen die Vipers der zweiten Nachwuchsmannschaft der Meisterschaft, den Baltschieder Futures, gegenüber. Es war ein mit Spannung erwartetes Spiel, zumal das Ergebnis erste Hinweise liefern könnte, welche Mannschaft sich heuer direkt hinter den drei erstklassierten Teams einreihen würde.

Häufig als grosse Rivalen betitelt, verbindet die Green Vipers und die Futures eine ganz grosse Gemeinsamkeit: die Philosophie. Beide Mannschaften setzen konsequent auf den Nachwuchs und bilden Saison für Saison junge Spielerinnen aus. So erstaunt es nicht, dass an diesem Samstag im Saastal vorwiegend Spielerinnen mit Jahrgängen von 2000 und jünger auf dem Feld standen. Vielen Vorurteilen zum Trotz, entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch.

Die Vipers starteten gewohnt holprig in die Partie und lagen nach knapp drei Minuten bereits mit 0:3 im Rückstand. Beinahe im Alleingang vermochte Borter in der Folge die Partie zu drehen und die Vipers mit 4:3 in Front zu schiessen. Nach dem Pausentee gelang es keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen. Gegen Mitte der zweiten Hälfte gingen die Futures allerdings erstmals mit zwei Toren in Führung – eine Führung, die sie bis zum Ende nicht mehr hergaben.

Der Sieg der Futures war ein verdienter: Sie waren offensiv kaltschnäuziger und konnten auf eine bärenstarke Torhüterin zählen. Die Vipers ihrerseits, feierten auch trotz der Niederlage tolle Erfolge: So reihten sich mit Kuonen S. und Elsig erstmals ganz junge Spielerinnen in die Skorerliste ein, Steiner feierte ihren ersten Treffer im Dress der Vipers und Borter holte überragende acht Skorerpunkte.

Die jungen Schlangen dürfen mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Wenn sie weiterhin hart arbeiten und den Spass am Spiel behalten, so scheint ein Sieg in absehbarer Zeit durchaus möglich zu sein. Die nächste Chance wartet am 25. November in Baltschieder. Wir danken den treuen Fans für ihre tolle Unterstützung und freuen uns auf ein Wiedersehen!

UHC Green Vipers – STV Baltschieder Future 8:10 (4:4)
TH Saas-Grund – 50 Zuschauer – SR Eggs
Tore: Borter (4), Elsig (2), Steiner (1), Kuonen S. (1)
Strafen: –
Green Vipers: Kuonen E.; Borter A., Fux, Imboden, Lorenz, Marx, Steiner; Elsig, Kuonen S., Schmid.
Bemerkungen: Green Vipers ohne Bovet Ja. (rekonvaleszent), Bovet Je. (beruflich), Hischier (beruflich), Inderkummen (rekonvaleszent), Lötscher (krank), Schnyder (beruflich), Wichmann (rekonvaleszent). – Borter A. (Green Vipers) und Loretan (Baltschieder Future) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.

Teilen:

Was meinen Sie dazu? Schreiben Sie einen Kommentar!

avatar
Meisterschaft Damen